Archiv

Mitgliederversammlung der „Leute am Teute“am kommenden Sonntag,24. September 2017

Am kommenden Wahlsonntag beginnt um 14:00 Uhr eine Mitgliederversammlung der Leute am Teute. Wir
hoffen auf zahlreiches Erscheinen,bitten um das Mitbringen von Kuchen und Keksen (Getränke sind im
Angebot) und geloben eine zügige Moderation.

Tagesordnung
1. Feststellung der Beschlussfähigkeit,Teilnehmer*innenliste
2. Aktuelle Änderungsvorschläge zur Tagesordnung und Annahme
3. Jahresrück- und -ausblick. Arbeitseinsätze. Aktualisierung der Vereinsmitmacher*innenliste und des Kreises von Personen mit Schlüsseln
4. Bericht des Kassenwarts,insbesondere:Voraussetzungen und Stand des Erhalts der Gemeinnützigkeit
5. Vorbereitung der Ablösung auf dem Kassenwartsposten
Nach 11 Jahren im Amt und drei Steuererklärungen wird P. das Amt im Frühjahr 2018 abgeben. Ein*e neue Kassenart*in sollte jetzt gefunden werden,damit sie/er eingearbeitet werden und es einen sanften Übergang geben kann. Die offizielle Wahl wäre mit Entlastung des Kassenwarts dann erst auf einer nächsten MV im Frühjahr 2018.
6. Vermietungen
7. Neuer Stammtisch „Nachbarschaftliches Leben am Teute und Anderes“
8. Sonstiges

Ort:Platzhaus auf dem teutoburger Platz
Zeit:Sonntag,24. September 2017 um 14:00 Uhr

Zionskirche:Remember 1987

remember-1987Eine Veranstaltung zur Erinnerung an den Neonaziüberfall auf das Punkkonzert in der Zionskirche vor 30 Jahren

Am 17. Oktober 1987 fand in der,damals weitgehend ungenutzten,Zionskirche ein Punkkonzert mit der Ostberliner Band „Die Firma“ und der Westberliner Band „Element of Crime“ statt.Organisiert wurde es von einigen Leuten aus dem Kreis der Umweltbibliothek (ansässig im alten Gemeindehaus der Zionskirche) und der KvU (Kirche von Unten – damals noch obdachlos,später Villa Elisabeth).
Überregionale Bekanntheit erlangte es allerdings durch einen Überfall von Neonazis auf die Besucher gegen Ende des Konzertes. Da es damals schon gute Kontakte nach Westberlin gab,wurde in den dortigen Medien darüber berichtet und die DDR konnte das Ereignis nicht mehr stillschweigend übergehen. Zum ersten Mal musste die DDR zugeben eine neonazistische Subkultur zu haben.

Zur Erinnerung an dieses Ereignis und zur Bewusstmachung,dass das Problem Neonazis (wieder) sehr aktuell ist,haben sich die KvU und der Schokoladen Mitte in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Zionskirche entschlossen,diese Veranstaltung zu organisieren. An 2 Tagen (13./14.10.) werden Dokumentationen,Diskussionen und musikalische Beiträge das Thema aufgreifen.

Am Freitag,13.10.,öffnet die Zionskirche ihre Türen um 18 Uhr. Auf der Empore unter dem Blauen Fenster wird ab 18.30 Uhr die Dokumentation „Nazis in der DDR:Der Fall Zionskirche“ gezeigt. Um 20 Uhr beginnt dann eine Diskussionsrunde mit Mitgliedern der Band „Element of Crime“,Organisatoren des damaligen Konzertes und Vertretern der Zionskirchgemeinde. Zum Abschluss des Abends wird „Geigerzähler“ ein unplugged Konzert geben. Der Eintritt ist frei,um eine Kollekte wird gebeten.

Am Samstag,14.10.,wird es ein Punkkonzert mit den Bands „The Movement“ (antifaschistischer ModPunk/Kopenhagen),„Hans Am Felsen“ (Geigenpunk aus dem Schokoladen) und „Max.Antikrist“(depressiver Funpunk aus der KvU) geben.
Einlass ist ab 18 Uhr. Beginn 19 Uhr.

Der Eintritt kostet 10,-€. VVK gibts bei VOPO Rec.,KoKa36,sowie in der KvU,dem Schokoladen Mitte,der BAIZ und im Gemeindebüro der Zionskirche

PARK(ing) Day in Berlin

Am Freitag –15. September 2017 –wird an mehreren Orten in Berlin die automobile Wirklichkeit perforiert:zwar wird brav ein Parkticket gekauft,nur werden die Flächen autofrei bleiben! Wir zeigen die massive Platzverschwendung durch Parkfläche für Autos in den Städten auf und stellen Alternativen zum Auto-Parkplatz vor:
Stadt-Grün es wäre Platz für Blumenkübel oder Bäume
Straßencafés gerne sitzen wir in der Sonne und genießen unseren Kaffee
Fahrradbügel auf einen Schlag Platz für bis zu 10 Fahrräder
Spiele ein Schaukelpferd oder eine Wippe laden Kinder ein
Parkbank hinsetzen,ausruhen oder miteinander plauschen

Der PARK(ing) Day wird weltweit immer am dritten Freitag im September seit dem Jahr 2005 veranstaltet und soll Alternativen aufzeigen zur Blechwüste in unseren Straßen. In Berlin besitzt lediglich ein Drittel der Menschen ein Kraftfahrzeug,dieses Drittel der Einwohner besetzt aber gefühlt hundert Prozent des Straßenraums. Nehmen wir uns unseren Anteil am Straßenraum zurück,nicht nur am Park(ing) day.

An diesen Orten wird umgePARKt:
Kreuzberg Bergmannstraße,zwischen Schenckendorf- und Nostitzstraße (11:00 bis 16:00 Uhr)
Prenzlauer Berg Teutoburger Platz Nachbarschaftshaus (15:00 bis 19:00 Uhr)
Prenzlauer Berg Christburger Straße
Neukölln Böhmischer Platz (14:00 bis 22:00 Uhr)

PARK(ing) Day Berlin

Arbeitseinsatz am Sonnabend,dem 26. August 2017

Liebe Nachbarn und liebe Vereinsmitglieder,

am kommenden Sonnabend findet wieder einer der beliebten Arbeisteinsätze auf dem Teutoburger Platz statt. Da ja noch Ferien sind,werden wir diesmal wahrscheinlich mit verminderter Besetzung antreten. Umso mehr freuen wir uns,wenn uns die Nachbarn dabei unterstützen,den Rasen zu mähen,den Spielplatz von Laub und Zweigen zu befreien,die Beete zu pflegen und die Wege zu harken. Kommt gern alle schon um zehn Uhr zum gemeinsamen Frühstück ins Platzhaus. Ab elf geht es los mit der Arbeit und zwischen drei und vier Uhr machen wir Feierabend. Wir freuen uns auf euch.

Eure Leute am Teute

Kinder- und Schulprogramm im Museum für Architekturzeichnung

Die Tchoban Foundation,die das Architekturmuseum in der Christinenstraße betreibt,bietet ab sofort auch ein Kinder- und Schulprogramm an,bei dem Kinder und Jugendliche auf eine spielerische,kreative und interaktive Weise lernen,die Welt der Architektur und der Architekturzeichnung zu entdecken. Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich. Das Arbeitsmaterial wird vom Museum zur Verfügung gestellt.

Ich Striche,Du Kreise

Mit farbenfrohen Architekturzeichnungen wird gepuzzelt,Bildergeschichten werden erzählt,und mit Bauklötzen Formen entdeckt. Für etwas ältere Kinder wird mit Malen nach Zahlen die Form des Museums bunt ausgemalt.

Dienstags und donnerstags:10-12 Uhr
Angebote für Kita-Kinder (3 bis 8 Jahre)
Dauer:2 Stunden
Eintritt:1€ pro Kind

Zeichen und Bauen – Kinder entdecken Architektur!

Was ist Architektur genau? Wie entsteht sie? Was macht ein Architekt? Was ist Architektur und was ist keine? Mit der Einführung in die Architekturgeschichte und einem Workshop Freihandzeichnen und Skizzieren wird das Entdecken der eigenen Kreativität gefördert und ein architektonisches sowie räumliches Empfinden vermittelt.

Dienstags und donnerstags:14–16 Uhr
Angebote für Kinder und Jugendliche (9-18 Jahre)
Dauer:2 Stunden
Eintritt:6€ pro Kind

Am 27. Juli und 10. August findet der Kurs nicht statt.

Kursleiterinnen:Annika Paetsch und Esi Bannan
Informationen und Anmeldung:e.bannan@tchoban-foundation.de
Telefon:030 43 73 90 90
Museum für Architekturzeichnung
Christinenstraße 18a
10119 Berlin

Choriner Straßenfest

Bereits zum 21. Mal findet am kommenden Sonnabend das große Choriner Straßenfest auf dem oberen Abschnitt zwischen Schwedter und Oderberger Straße statt. Als das Fest im Jahre 1995 zum ersten Mal gefeiert wurde,sah der Kiez noch radikal anders aus und hatte andere Bewohner. Doch über alle Veränderungen hinweg hat sich das Fest als liebgewordene Konstante in unserer Nachbarschaft erhalten.

choriner-strassenfest-2017

Alle Jahre wieder spielt die Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot. Die Kapelle,Herolde des Ungehorsams,blasen Pop und Propaganda den Marsch. Suggestion zieht das Blas-Kommando aus Hanns Eisler,Schostakowitsch,Rio Reiser,Kurt Cobain…Alkohol und der russischen Seele. Es würde zu weit gehen,die ganzen Musikbands hier einzeln vorzustellen,aber freut auf viele musikalische Angebote,Theater,PoetrySlam,einen Fahrrad-Parcours für Kinder und den Nachbar- und Kinder-Flohmarkt. Nicht zu vergessen:es wird die 3. Große Choriner-Straßenfest-Tombola geben mit attraktiven Preisen. Also nix wie hin!

Choriner Straße

Ort:Choriner Straße zwischen Schwedter und Oderberger Straße
Zeit:Sonnabend,15. Juli 2017 ab 13:00 Uhr bis open end

Projekt »Mehr als Willkommen« ruft zum Voting auf

Seit Dezember 2016 findet im Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz das Projekt »Mehr als Willkommen« statt,das sich sowohl an Initiativen der Willkommenskultur als auch an Migrant/innenorganisationen und Initiativen von geflüchteten Menschen in Prenzlauer Berg richtet.

Der Projektfonds 2017:
Menschen,Initiativen und Projektgruppen aus Prenzlauer Berg konnten bis zu 5.000 Euro aus dem »Mehr als Willkommen-Projektfonds«  beantragen. Die Ideen werden nun in kurzen Videos vorgestellt. Diese Videos können hier angesehen werden.

Wer das Geld bekommt,entscheidet die Nachbarschaft!
Bis zum 23.07.2017 kann jede/r bis zu fünf Stimmen vergeben! In den nächsten Wochen werden die Filme außerdem an bis zu fünf zentralen Orten im Kiez vorgeführt,um auch die Menschen zu erreichen,die online nicht abstimmen würden. Orte zum Offline-Abstimmen erfahren Sie unter dem angegebenen Kontakt. Die Online- als auch Offline Stimmen gehen zu je der Hälfte in die Entscheidung ein. Alle geförderten Projekte werden ab dem 24.07. auf der angegebenen Website bekannt gegeben.

Kontakt:
»Mehr als Willkommen« im Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz | Juliane Wolf &Ludger Lemper | mehralswillkommen@pfefferwerk.de

Flohmarkt am Teute

Von Kindern für Kinder.

Am Montag,dem 10. Juli 2017 machen wir von 15:30 Uhr bis 18:00 Uhr wieder einen Kinderflohmarkt. Kommt zahlreich! Ihr findet uns diesmal nicht neben dem Platzhaus sondern am Fisch. Kuchen gegen Spende. Wir sehen uns.

Ausstellung Gezeichnete Welten. Alvin Boyarsky und die Architectural Association im Museum für Architekturzeichnung

Die Ausstellung Gezeichnete Welten. Alvin Boyarsky und die Architectural Association zeigt rund 50 Meisterwerke der zeitgenössischen Architekturzeichnung aus der Hand namhafter Architekten,gesammelt durch den langjährigen Leiter der Architectural Association School of Architecture (AA) in London,Alvin Boyarsky.

Die Schau wurde bereits am Mildred Lane Kemper Art Museum der Washington University in St. Louis,am Museum of Art,Rhode Island School of Design in Providence und an der Cooper Union in New York gezeigt und kommt nun auch nach Berlin.

Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts ist die Zeit einer zunehmenden globalen Mobilität und internationalen Ideenaustauschs. Diesen Zeitgeist spürt man auch in den ausgestellten Werken:Der überwiegende Teil stammt aus den 1980er Jahren,einer Zeit,in der die internationale Ausrichtung der Architectural Association School of Architecture und die wachsende Beliebtheit der Handzeichnung der Suche nach einer neuen Architektursprache frische Impulse verlieh.

Die AA gilt zu Recht als eine der bedeutendsten Talentschmieden der Architektur und hat zahlreiche Stirling- und Pritzker-Preisträger hervorgebracht. Zu den bekanntesten Absolventen zählen Rem Koolhaas,Zaha Hadid,Nigel Coates,David Chipperfield,Ben van Berkel,Will Alsop und andere namhafte Architekten. Viele der Absolventen kehrten später als Professoren an die Hochschule zurück.

Die künstlerische,methodische und geografische Vielfalt der Zeichnungen und deren Verbindung zur gebauten Architektur verdeutlicht die Bedeutung des Lebenswerks von Alvin Boyarsky. Der Sammler wurde 1928 in Kanada geboren und studierte Architektur an der McGill University in Montreal. Nach den ersten Berufserfahrungen schloss er das Postgraduate-Studium an der Cornell University ab und unterrichtete anschließend an der University of Oregon,the Bartlett School of Architecture und der Architectural Association School of Architecture,London,die er später von 1971 bis 1990 leitete. Alvin Boyarsky vertrat die Auffassung,dass die wichtigste Aufgabe einer Architekturakademie darin besteht,gesellschaftskritisch zu sein. Darüber hinaus hat er es geschafft,die AA international auszurichten und den Studienaufbau mit sogenannten frei wählbaren units zu revolutionieren. Eine besondere Bedeutung wurde der Architekturzeichnung beigemessen.

Die Ausstellung zeigt frühe Werke von Architekten,deren Namen sich heute wie ein Who’s who der zeitgenössischen Architektur lesen,darunter Frank Gehry,Zaha Hadid,Daniel Libeskind,Rem Koolhaas und Bernard Tschumi,und ermöglicht einen Einblick in ihre Ideenwelten,die durch Zeichnungen umgesetzt wurden. Für Alvin Boyarsky war die Architekturzeichnung nicht nur ein Repräsentationsmittel oder ein Darstellungsmedium,sondern auch eine Form der Architektur.

Die Originalausstellung Drawing Ambience:Alvin Boyarsky and the Architectural Association entstand als Kooperation zwischen dem Kemper Art Museum der Washington University in St. Louis und dem Museum of Art,Rhode Island School of Design,Providence. Sie ist kuratiert von Jan Howard,der leitenden Kunstkuratorin der Rhode Island School of Design,und Igor Marjanović,Professor der Architektur an der Washington University in St. Louis,und wird durch einen Ausstellungskatalog begleitet,der durch die University of Chicago Press vertrieben wird. Die Originalausstellung wurde u. a. durch die Unterstützung der Graham Foundation for Advanced Studies in the Fine Arts ermöglicht.

Ausstellung Gezeichnete Welten
8. Juli 2017 bis 24. September 2017

Museum für Architekturzeichnung

1. Juli 2017:3. Veteranenstrassenfest

veteranenstrassenfest-2017-smallDas dritte Strassenfest geht weiter auf dem Weg sich zu einem musikzentrierten Nachbarschaftsfest der besonderen Art zu etablieren. Unterstützt von der Stadtteilkasse wird auf 4 Bühnen anspruchsvolle Musik umsonst draussen + drinnen geboten. Ein Tag das Gefühl der alten Mitte wieder zu beleben. Mit Freunden und Familien zusammen Musik und Stadtkultur zu erleben. In Kooperation mit der Zionskirche,Acud macht Neu und allen Gewerbetreibenden und Anwohnern (Anwohnerflohmarkt) wollen wir unseren Kiez weiter lieben und feiern. Spenden erwünscht ;)!

Unter Anderem mit:Die Wilde Jagd,Jakob Dobers,Pastor Leumund,James Tuft,Michael Drummer,Howard Katz,Pony,Kettenkasten,Gegenphase,Gomi,Minami,Prada Meinhoff,Swing Patrol Berlin,Kepler,Newcleus,Antialias,Elmo Lewis,Peter Grummich,DJ Detweiler…Kinderprogramm! Streetfood!

3. Veteranenstrassenfest bei Facebook

Zeit:Sonnabend,1. Juli 2017 ab 14:00 Uhr
Ort:Veteranenstraße,10119 Berlin,Deutschland

Sonnabend,1. Juli:Arbeitseinsatz auf dem Teutoburger Platz

Die Wettervorhersage für den kommenden Sonnabend klingt nicht sehr verheißungsvoll:es soll vereinzelt Schauer und Gewitter mit Böen bis zu 55 km/h (Stärke 7 Bft) geben. Die Niederschlagswahrscheinlichkeit liegt bei 70 % und das Gewitterrisiko bei 60 %.

Dennoch werden wir uns Sonnabend zum Arbeitseinsatz treffen. Wir nutzen einfach die Regenpausen,um den Platz so gut es geht aufzuhübschen. Das Grünflächenamt stellt uns einen Rasenmäher zur Verfügung und ein Container wartet darauf,mit Unkraut und Rasenschnitt befüllt zu werden.

Wie immer freuen wir uns sehr über Anwohner oder Gäste,die mitfrühstücken und mithelfen wollen. Kommt einfach ab zehn Uhr vorbei. Um diese Zeit wird der Frühstückstisch im Haus reich für euch gedeckt sein.

Ort:Platzhaus auf dem Teutoburger Platz
Zeit:Frühstück Sonnabend,1. Juli 2017 ab 10:00 Uhr
Danach Arbeitseinsatz zwischen 11:00 und 16:00 Uhr.

Kiezfest 2017 am Samstag,den 08. Juli von 15 bis 22 Uhr

Liebe Nachbar*innen,

feiert mit uns am Samstag,den 08. Juli von 15 bis 22 Uhr auf der Straße vor dem Stadtteilzentrum!

Mit dabei:

* Masken bauen * Wimpel bemalen * im Sandhaufen toben * Kunst &Nachbarschaft * Familienflohmarkt * Büffet * Kuchenallerlei * gekühlte Getränke

Programm:

15.30 Uhr:Kiezchor „Fisch im Wasser“

16.30 Uhr:Trommelgruppe „Djembella“

20 Uhr:Live „Die sogenannte anarchistische Musikwirtschaft“

Wir freuen uns auf Euch!

Um sich für den Flohmarkt anzumeldet,ruft uns gerne vorher an unter:443 7178

Den Flyer zum Weiterleiten findet Ihr hier!

kiezfest2017_plakat_final

 

Kunst-Koffer kommen auf den Teute

kunst-koffer-auf-dem-teutoburger-platz

Wer regelmäßig am Mittwoch auf dem Platz abhängt,hat es bereits bemerkt. Seit einigen Wochen sind die Leute vom Kunst-Koffer auf dem Platz. Kunst-Koffer,dieser Name steht für das Angebot an Kinder verschiedenster Altersgruppen,sich im weitesten Sinne kreativ zu betätigen und sich frei zu entfalten. Für die teilnehmenden Kinder ist das mit keinen Kosten verbunden und sie können die von ihnen geschaffenen Dinge auch mitnehmen. Um die Barrieren zur Teilnahme so gering wie möglich zu halten und um unterschiedlichsten Kindern die Partizipation zu ermöglichen,findet das Angebot im öffentlichen Raum mitten auf dem Teute statt. Das Projekt wird von Anastasia Prokopchuk (Kulturmanagerin),Bella Grigoryants (Maskenbildnerin) und Robert Michaelis (Kulturwissenschaftler) konzipiert und angestoßen.

Kunst-Koffer

Vortrag über Temporäre Spielstraßen (playstreets) in London

Einmal pro Woche auf der Straße spielen!

Temporäre Spielstraßen sind ein einfaches Instrument,im dicht bewohnten Innenstadtbereich mehr Platz für Kinder zum Spielen,Toben und Freunde treffen zu schaffen. Temporäre Spielstraßen kosten nichts und sind nachbarschaftsfördernd.
London macht vor,was Berlin noch nicht hinbekommen hat:In London wurden innerhalb von drei Jahren 100 Temporäre Spielstraßen initiiert!

Wir freuen uns auf
Paul Hocker,Direktor von LONDON PLAY.

Sein Vortrag über die vielen schönen playstreets in London ist Inspiration und Ansporn für Berlin. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zu Fragen und Diskussion.
Herzlich willkommen!!

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Veranstalter:„Initiative Temporäre Spielstraßen“
Ansprechpartner:Cornelia Dittrich
0172-7483990 / mail@gethsemaneplatz.de
In Zusammenarbeit mit dem Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz.

Zeit:Dienstag,30. Mai 2017,um 18 Uhr
Ort:Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz
Fehrbelliner Str.92 / Berlin-Pankow / Nähe U-Bhf Senefelder Platz

Fest der Nachbar*innen am 19.05.17

Wir laden alle Nachbar*innen herzlich zum gemeinsamen Essen auf der Straße vor dem Stadtteilzentrum ein. Wir werden dort eine lange Tafel aufbauen. Außerdem wird es Live –Musik und Bastelangebote für Kinder geben. Auch der *Leila ist mit dabei.

Gemeinsam wollen wir eine Wimpelkette zur Dekoration der Fehrbelliner Straße basteln.

Bitte bringt doch eine kleine Köstlichkeit mit,sodass ein buntes Büffet entsteht. Wer mag packt sein Instrument ein und gibt was zum Besten! Vielleicht entsteht ja eine Nachbarschafts-Band?

Wir freuen uns auf Euch!

Auf der Straße