Kategorien

Archiv

Permalink
Demo in der Linienstrasse

Am Dienstagabend fanden sich mehrere hundert Menschen zu einer spontanen Demonstration in der Linienstraße zusammen.

Foto:

Björn Kietzmann

Nachdem die Polizei am Dienstagvormittag Wohnungen in einem linken Hausprojekt in der Linienstraße geräumt hat,kam es am Abend zu einer spontanen Solidaritäts-Demonstration in Mitte.

Nach Angaben der Polizei versammelten sich die Demonstrationen gegen 21 Uhr in der Linienstraße. Zunächst nahmen rund 100 Personen an dem unangemeldeten Protest teil,binnen einer halben Stunde wuchs die Zahl der Demonstranten auf etwa 350,so ein Sprecher der Polizei. Beamte aus zwei Einheiten sicherten die Veranstaltung. Um etwa 22.30 Uhr löste sich die Kundgebung auf,nur ein paar vereinzelte Demonstranten harrten aus.

Am Vormittag hatten Polizeibeamte einen Gerichtsvollzieher beim Räumen zweier Wohnungen im Haus an der Linienstraße 206 unterstützt. Bereits am Morgen versammelten sich hier rund 50 Sympathisanten aus der linken Szene. Der Einsatz wurde ohne Zwischenfälle gegen 13 Uhr beendet.

Das Haus Linienstraße 206 war nach der Wende besetzt worden. Nachdem das Gebäude an eine rumänische Erbengemeinschaft rückübertragen wurde,gab die Wohnungsbaugesellschaft Mitte den Besetzern Mietverträge.  Mehrmals wechselten die Eigentümer. Der neue Besitzer seit 2009,ein Steuerberater,kündigte mehreren Bewohnern. Nach langen Gerichtsverfahren erreichte er,dass die Bewohner zweier Wohnungen ausziehen mussten. Da diese sich weigerten,setzte der Besitzer beim Amtsgericht einen Räumungstitel durch. (BLZ)

Comments are closed.