Archiv

Tom Atkins Blues

Jeder hat seine eigenen Gründe,weshalb er oder sie gern hier lebt. Mir gefällt es am Teute auch deshalb so gut,weil man hier den besten Spätkauf der Stadt findet. Bald gibt es den Späti in der Choriner auch als Film.

„Der Spätkauf ist das Herz des Kiezes gewesen,integraler Bestandteil im Leben der Kiezbewohner,seit nunmehr 13 Jahren. Treffpunkt,Kneipe,Kiezpostille und ein Ort,um zu unüblichen Öffnungszeiten nicht nur einzukaufen. Eine Sorgenpause,ein Platz mit Zeit für den Kunden,jede Nacht und ganze Sonntage lang,bei Reggae-,Dub- und Hip-Hop-Rhythmen,die aus den Lautsprechern hinaus auf die Straße fliegen.

Tommy,der Engländer,arbeitet schon seit Jahren im Spätkauf,doch verkauft er nicht nur Waren. Er hat streitende Pärchen beobachtet,war verlorenen Touristen ebenso Hort wie betrunkenen Einheimischen. Er hat im Kiez hitzige Basketballspiele unter Nachbarn ausgefochten,ist nächtelang durch die Clubs gezogen und kämpfte an der Kasse des Spätkaufs mit den hämmernden Nachwirkungen seiner Streifzüge. Der Spätkauf bietet ihm einen kaleidoskopischen Einblick in die Leben,Hoffnungen,Gedanken der Menschen und alles verflechtet sich zu einem Gewebe der Nachbarschaft,des Miteinanders.

Im Laufe der Jahre aber verändert sich sein Kiez. Wohnraum wird Eigentum,Mieten steigen und der Zustrom solventerer Schichten lässt das soziale Gewebe weitmaschiger werden. Der Spätkauf wird mit der Zeit zum letzten Souvenir eines verschwindenden Kiezes. Als schließlich der nahe gelegene Supermarkt modernisiert wird und seine Türen fortan bis Mitternacht öffnet,verliert das Konzept “Spätkauf” seinen Sinn. Die Kunden schwinden und mit ihnen die Umsätze. Der Laden muss schließen.

Die Nachricht verbreitet sich,plötzlich tauchen alte Gesichter wieder auf,auch unerwünschte,doch alle kommen sie,um der Kiez-Institution Respekt zu zollen. Tommy lässt das Vergangene Revue passieren,versucht,das Heute zu verstehen und die Zukunft vorauszusagen,gemeinsam mit Freunden und Kunden. Tommy reflektiert seine Situation,sieht sich mit dem Wandel,der Umwälzung und im Angesicht des letzten Ladenschlusses mit einer klaffenden Lücke in seinem Leben konfrontiert. Nicht zuletzt offenbart ihm das Ende des Ladens auch unbequeme Wahrheiten,die sein eigenes Leben betreffen.

Aufgenommen von sechs Leuten in acht Tagen auf HDV vermischt der Film dokumentarische Realität mit gespielten Szenen. Der Film ist nicht nur amüsantes,bewegendes Zeugnis der Institution “Spätkauf”,sondern auch Metapher für eine weltweite Entwicklung,die Menschen in Großstädten aus ihren Kiezen verdrängt,weil sie dem Wandel,den steigenden Mieten und Lebenshaltungskosten finanziell nicht gewachsen sind.

Eine amüsante und energiegeladene Mischung aus Dokumentation und Fiktion,gänzlich ohne Fördermittel realisiert,nur durch die Hilfe und Unterstützung von Menschen und Firmen aus Berlin,die genau diesen Film sehen wollen. Unverdünnt und frei von Fesseln.“

Mehr zum Film Tom Atkins Blues bei tomatkinsblues.wordpress.com

Schreibe einen Kommentar

You can use these HTML tags

<a href=""title=""><abbr title=""><acronym title=""><b><blockquote cite=""><cite><code><del datetime=""><em><i><q cite=""><s><strike><strong>